Korben Dallas – Seite A (EP)

Zugegeben – das Review kommt ganz schön spät, die Veröffentlichung war ja schon im März 2018, aber besser spät, als nie 😉

Dann fangen wir mal an…

Lange haben sich Korben Dallas Zeit gelassen, etwas Neues zu veröffentlichen. Auch, wenn es „nur“ eine EP geworden ist, so kann man deutlich hören, dass sich die Band weiter entwickelt hat. Zu der altbekannten Mischung aus Metalcore/Hardcore und Punk, gesellt sich nun etwas jazziges oder grooviges. Ich kann es gar nicht so genau betiteln – es klingt jedenfalls sehr geil.

Obgleich teilweise sehr melodisch, ist die Musik keinesfalls „weich“. Die Gitarren krachen wie gewohnt, das Schlagzeug schießt ein ausgewogenes Trommelfeuer. Dazu eine gut dosierte Mischung aus brachialen, tiefen Growls und ohrenfreundlichem Clean-Gesang.

Wie auch in den Liedern des Albums „Schwarz auf Weiß.Punkt!“ (2013) als auch der EP „Panda Business“ (2012), sollte man die Texte nicht allzu ernst nehmen, die sich inhaltlich zwischen belanglosem Blödsinn und dem klassischen Wink mit dem Zaunpfahl bewegen.

Bandbesetzung:

Piny (Gesang)
Paule (Gitarre)
Daniel (Gitarre)
Totti (Bass)
Ole Pistole (Schlagzeug)

Tracklist:

Jetzt Nicht

Das erste Lied behandelt die stressigen und/oder unpassenden Situationen im Leben, in denen man ohnehin schon keine Zeit hat, der Augenblick gänzlich ungünstig ist, oder man einfach mal keine Lust hat und dann noch Einer was von einem will. Jene Momente, in denen man nur noch schroff „JETZT NICHT!“ seinem Gegenüber entgegen bringt.

Rocky

Im zweiten Lied wird ein Typ Namens Rocky besungen, welcher zwar große Reden schwingt, selbst jedoch nichts hinbekommt. Solche Menschen kennt vermutlich auch  jeder. 😉

Stirb

Mit dem dritten Lied „Stirb“ besingen Korben Dallas diese Selbstmitleid-Momente, in denen man nur da sitzt, über sein Leid jammert und einem alles egal ist. „Halt dein Maul und stirb“ ist dann wohl das, was sich die Person denkt, die sich das rumgeheule anhören darf.

Sichtweise

Das letzte Lied auf der EP handelt thematisch von einer Utopie. Von jemanden, dessen Meinung fernab der Wirklichkeit wurzelt. Jemand, der seinen Glauben entgegen von Gesetzen und Realitäten ansiedelt.

Euer Haerbaert für Evil-Rock.de
Haerbaert
Admin
Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*


CAPTCHA-Bild
Play CAPTCHA Audio
Bild neu laden